Vor- und Nachteile vom Garagen- oder Carportbau

Wer sein Auto vor Witterungseinflüssen schützen möchte, errichtet auf seinem Grundstück eine Garage oder einen Carport. Doch welches sind die Vor- und Nachteile beider Varianten? Ist es nicht letzten Endes eine Frage des Preises? Wir zeigen Ihnen, welche Faktoren vor dem Carport- oder Garagenbau berücksichtigt werden sollten.

Viele Autofahrer kennen das Problem: Sie wollen morgens in den PKW steigen, doch der Wagen ist mit einer dicken Schneedecke, einem Eispanzer, Blütenstaub, oder einer klebrigen Schicht bedeckt. Manchmal sind die Scheiben beschlagen oder es regnet in Strömen, gerade wenn man den Wochenendeinkauf ins Haus transportieren muss. Manch ein PKW-Besitzer wünscht sich in solchen Fällen ein Garagendach über dem Kopf. Doch was ist beim Bau einer Garage oder eines Carports im Vorfeld zu beachten?

Wohnhaus mit Garage

Bevor Sie sich für eine der beiden Varianten entscheiden, sollten Sie sich beim Bauamt darüber informieren, welche baurechtlichen Beschränkungen es in Ihrer Region gibt. Häufig ist die Entscheidung für oder gegen eine Garage bzw. einen Carport abhängig von Baugenehmigungen, die sich von Bundesland zu Bundesland erheblich unterscheiden können. In manchen Ländern muss für den Bau eines Carports ein kompletter Bauantrag gestellt werden. In anderen Bundesländern wiederum gibt es das so genannte Genehmigungsfreistellungsverfahren, bei dem die Baugenehmigung komplett entfällt. Wird der Bau einer Garage oder eines Carports untersagt, bleibt immer noch die Miete einer Garage auf einem benachbarten Grundstück oder in der Wohngegend als Alternative.

Häufig ist in baurechtlichen Bestimmungen auch geregelt, wie eine Garage an der Nachbargrenze gebaut werden darf, welcher Abstand z.B. hinsichtlich des Schattenwurfs einzuhalten ist oder wie die Form des Garagendaches auszusehen hat. Beliebt sind Flachdächer, da diese meist etwas günstiger im Bau sind. Je nach Stil des gegebenenfalls angrenzenden Wohnhauses, ziehen Garagen-Bauherren aber auch ein Spitzdach, Satteldach, Pultdach oder Walmdach vor. Achtung: Die Dachdeckung unterliegt möglicherweise ebenso Einschränkungen. Informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Bauamt, ob es rechtliche Vorgaben beim Garagendachbau in Bezug auf die Verwendung von Dachziegeln, Schindeln oder beim Bau eines Gründaches gibt.

Fertiggaragen als preisgünstige Alternative

Sind alle baurechtlichen Fragen geklärt, sollten Sie die Vor- und Nachteile von Garagen und Carports abwägen. Grundsätzlich gilt: Garagen sind meist wesentlich teurer, weil der Materialeinsatz und Aufwand beim Bau deutlich höher sind als beim Carportbau. Da so genannte Fertiggaragen immer beliebter werden, gibt es hier jedoch eine Reihe von Anbietern, die recht preisgünstige Modelle im Angebot haben. Der Vorteil von Fertiggaragen ist die geringe Bauzeit. Der Bauherr muss lediglich für das Fundament sorgen. Anschließend kann die Garage innerhalb eines Tages errichtet werden. Großer Nachteil von Fertiggaragen ist jedoch, dass ausschließlich bestimmte Normgrößen verfügbar sind. Dies lässt oft wenig Raum für die Einrichtung einer Werkstatt, für Gartengeräte oder die Unterbringung von Fahrrädern. Einzige Lösung für dieses Platzproblem ist die Anschaffung einer Doppel-Fertiggarage. Doppelfertiggaragen haben jedoch nicht sehr viele Hersteller im Angebot.

Deutlich flexibler im Hinblick auf den Platzbedarf ist eine massiv gemauerte Garage. Diese kann individuell geplant und nach den Wünschen des Bauherren errichtet werden, was eine deutlich bessere Anpassung an die Außenansicht des Eigenheims erlaubt. Auch wer beim Bau seines Carports Wert auf die Optik legt, sollte einen Architekten mit der Planung beauftragen. Nur so ist gewährleistet, eine zum Stil des übrigen Gebäudes passende Variante zu bekommen. Vorgefertigte Bausätze für Carports zum Selbstaufbau werden in Baumärkten zwar schon für weniger als 10.000 Euro angeboten (Quelle: www.haus-mit-garten.com), diese sind jedoch optisch meist nicht besonders ansprechend und beeinträchtigen womöglich den Gesamteindruck des Hauses.

Geschlossene vs. offene Bauweise

Der wichtigste Unterschied zwischen Carport und Garage besteht in der Bauweise. Während Garagen in der Regel rundum geschlossen und mit einem Garagentor versehen sind, verfügen Carports über kein Tor und die Außenwände sind meist nicht verkleidet. Die Grundlage eines Carports bildet immer ein Gerüst aus Holzbalken, welches das Carportdach trägt. Durch die offene Bauweise bieten Carports keinen vollständigen Schutz vor Witterungseinflüssen. Während Regen und Schnee bei nicht all zu starkem Wind einigermaßen abgehalten werden, vereisen die Autoscheiben bei starken Minustemperaturen aber trotz Carport-Dach. Allerdings bieten Carports den Vorteil, dass durch die gute Belüftung das Auto schneller abtrocknet und somit besser vor Korrosion geschützt ist.

Der größte Vorteil von Garagen besteht im besseren Schutz vor Diebstahl und Vandalismis. Aber auch der eine oder andere Marder-Schaden kann durch eine geschlossene Bauweise verhindert werden. Damit Diebe nicht ungehindert in die Garage eindringen können, sollte das Garagentor ausreichend gesichert sein. Bei Garagenbesitzern beliebt sind so genannte Sektionaltore mit elektrischem Torantrieb, die nur per Fernbedienung von außen geöffnet werden können. Aber auch hier sollte man darauf achten, dass Durchgangstüren zum Wohngebäude genau so gesichert sind, wie alle anderen Hauseingangstüren und dass das Fahrzeug auch in der Garage abgeschlossen wird.

Dieser Tipp noch zum Abschluss: Erkundigen Sie sich bei Ihrer Autoversicherung, ob bestimmte Vorteile angeboten werden. Häufig wird Garagenbesitzern ein Bonus gewährt. Dieser Bonus fällt allerdings nicht so stark ins Gewicht, wenn es um den Vergleich der Anschaffungskosten von Carport oder Garage geht. Der Garagenbau bleibt die mit Abstand teurere Variante. Hiervon ausgenommen sind teure Designcarports, die durch ihre schlanke Bauweise ein Grundstück erheblich aufwerten können.

Fazit

Garage oder Carport – der Preis macht den Unterschied. Wer viel Raum benötigt und es sich leisten kann, entscheidet sich für den Garagenbau.