So stehst du mit einem Forwarddarlehen auf der Seite der Gewinner

Mit einem Forwarddarlehen entscheidet man sich dafür zum heutigen Tag bereits, die Konditionen für die später anstehende Anschlussfinanzierung festzulegen. Bei einem Forwarddarlehen handelt es sich um ein typisches Annuitäten-Darlehen, bei dem die Rückzahlungsbeträge konstant gewährleistet sind und bei dem Sondervereinbarungen abgeschlossen werden können.

Das Forwarddarlehen aufnehmen

Der Kreditnehmer vereint bei einem Forwarddarlehen zu dem heutigen Tag hin ein Darlehen mit seiner Bank oder Sparkasse, das zu einem späteren Zeitpunkt erst in Anspruch genommen wird bzw. die beantrage Geldsumme ausbezahlt wird. Für diese Leistung, der Bereitstellung zahlt der Kreditnehmer quasi an den Kreditgeber eine Art Zinsaufschlag, der monatlich zu leisten ist. Der Zinsaufschlag errechnet sich aus dem aktuellen Zinssatz der Bank. Diese Art eines Darlehens lohnt sich für alle Kreditnehmer, deren laufendes Darlehen in absehbarere Zeit ausläuft und die sich den derzeitigen günstigen Zinssatz für eine Anschlussfinanzierung sichern möchten.

Im Klartext bedeutet das nichts anderes wie heute ein Darlehen zum günstigen Zinssatz abschließen und das Geld aber erst abrufen, wenn das alte Darlehen ausläuft und eine Anschlussfinanzierung benötigt wird. Je nach Vertragsabschluss und Verhandlungsbasis mit der Sparkasse kann bei einem Forward-Darlehen eine 10%ige Sondertilgung jährlich vereinbart werden.

Wann lohnt sich ein Forwarddarlehen?

Ob sich diese Form eines Darlehens lohnt für den Kreditnehmer ist immer abhängig von der Tendenz der aktuellen Zinsentwicklung – sobald mit einer Zinsanhebung zu rechnen ist und eine fallende Tendenz in weite Ferne gerückt ist, lohnt es sich ein Forward Darlehen für die Zukunft abzuschließen. Selbstverständlich kann eine genaue Prognose der weiteren Zinsentwicklung über einen längeren Zeitpunkt nicht gemacht werden, dabei spielen viele Faktoren eine Rolle. Jeder, der jedoch bei einem niedrigen Zinssatz keinen Gebrauch von einem Forward Darlehen macht verliert auf lange Sicht gesehen durch den erhöhten Zinssatz Geld.

Bei der Baufinanzierung setzt man Forwarddarlehen ein, um sich als Bauherr den günstigen Zinssatz bei Baubeginn für die weitere Zukunft fest zu sichern und somit die spätere anfallende Anschlussfinanzierung auch im Anschluss günstig weiterhin zu gewährleisten.

Unterschiede bei Forward Darlehen

Nicht jedes Forward Darlehen ist gleichzeitig günstig für den Kreditnehmer, auch hier gibt es Unterschiede bei den Konditionen und den Zinssätzen, die weit auseinandergehen. Daher sollte der Kreditnehmer sich rechtzeitig im Internet schlaumachen und mit einem Vergleich von Banken und anderen Geldinstituten alle genau unter die Lupe nehmen. Hier findet der Suchende zahlreiche Informationen rund um das Thema Forward Darlehen – ein Besuch im Netz ist immer ideal, bevor es zu einem Vertragsabschluss kommt.

Fazit: Wann immer der Zinssatz niedrig ist, zahlt sich ein Forward Darlehen für die spätere Abwicklung des eigenen Kredites aus.