Welche Rechte hab ich, wenn der Handwerker falsches Material verbaut?

Falsches FensterDas Oberlandesgericht in Celle entschied, dass es für den Einbau des falschen Materials kein Geld verlangt werden darf. Im folgenden Fall waren es Fenster, die von der Bestellung abwichen und daher vom Auftraggeber nicht bezahlt werden mussten.

Ein Hausbesitzer wollte in seinem Haus neue Fenster Rollläden einbauen lassen und beauftragte einen Handwerker für die Beschaffung des Materials. Dabei war das vom Auftragnehmer beschaffte Material das falsche, denn die gelieferten Fenster waren zu klein. Um das falsche Material anzupassen, hätte ein Aufdopplungsprofil passend gemacht werden müssen. Jedoch weigerte sich der Hausbesitzer dieses Fenster einbauen zu lassen. Der Handwerker kündigte daraufhin den Vertrag und klagte auf Unverhältnismäßigkeit und auf die Zahlung für die Beschaffung des falschen Materials.

Die Klage wurde allerdings abgewiesen, weil der Einbau des falschen Materials nicht den vereinbarten Leistungen entsprochen habe. Deshalb kann der Auftraggeber, in diesem Fall der Hausbesitzer, den Einbau der Fenster ablehnen und muss nicht dafür aufkommen. In diesem Sinne ist der Einbau des falschen Materials nicht rechtens.

Bewerte diesen Artikel
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...