Ist eine hohe oder eine niedrige Tilgung besser

Einige Bauherren und Immobilienkäufer verschulden sich zu hoch. Es ist besondere Vorsicht bei verlockenden Niedrigzinsen geboten. Den genau diese sind der Grund, warum sich einig Bauherren verschulden und nicht mehr aus der Schuldenfalle kommen. Den günstiges Geld verleitet viele Menschen dazu Schulden zu machen und die langfristige Refinanzierung unbeachtet zu lassen. Wegen diesem Fehler gibt es immer wieder Immobilienkäufer und Bauherren die zu viel Geld verlieren.

Die Laufzeit des Darlehens

Je geringer die Zinsen der Finanzierung sind, desto länger ist die Laufzeit von dem Darlehen bei gleichbleibender prozentualen monatlichen Tilgungsrate. Den je niedriger der Zins, desto niedriger ist auch die monatliche Tilgungsrate. Das liegt daran, da die Darlehenrate konstant bleibt. Diese Rate setzt sich aus dem Zins- und dem Tilgungsanteil zusammen. Durch die monatliche Tilgung wird die Restschuld des Darlehens minimiert. Die monatliche Darlehenrate bleibt dabei immer konstant und wegen der niedrigeren Restschuld wird der Tilgungsanteil etwas größer und der Zinsanteil der monatlichen Rate etwas niedriger. Da am Anfang der prozentuale Zinssatz und die prozentuale Tilgungsrate zusammengerechnet die monatlichen zu bezahlende Rate ergeben, ist die monatliche zu bezahlende Rate niedriger. Der Zinsanteil wird bei niedrigen Zinsen daher viel langsamer kleiner als bei hohen Zinsen. Dadurch wird ein Darlehen mit anfänglich gleichhoher Tilgung und hohen Zinsen wesentlich schneller zurückbezahlt, als ein Darlehen mit niedrigen Zinsen.

Hauptfehler bei der Baufinanzierung mit bei niedrigen Zinsen

Am meisten wird der Fehler begannen, dass die finanzielle Belastung aufgrund der sehr niedrigen Tilgung und einer zu kurzen Zinsbindung schön gerechnet wird. Dabei unterschätzen die Darlehennehmer etwas ganz gewaltig. Nämlich wenn der Zins niedrig ist, dauert auch die Abbezahlung des Darlehens länger. Wer bei einem zinsgünstigen Darlehen mit dem häufig verwendeten einem Prozent im Jahr sein Darlehen tilgt, wird über viele Jahre nicht aus den Schulden kommen. Den durch den niedrigen Zinssatz und die niedrige Tilgung zieht sich das Abbezahlen des Darlehens meist über 50 Jahre, wenn nicht sogar länger.

Welche Tilgungsrate ist bei zinsgünstigen Darlehen gut

Die Tilgungsrate bei einem zinsgünstigen Darlehen sollte bei mindestens 2 % im Jahr liegen. Doch 3 – 5 % sind noch besser, um wieder schnell schuldenfrei zu werden. Wer schnell tilgt, entschuldet sich auch schneller und muss weniger Geld für Zinszahlungen aufwenden. Darum ist es wichtig, wenn man Schulden aufnimmt, nicht nur auf die monatlich zu bezahlende Rate zu schauen. Da auch Banken dieses Problem erkannt haben, belohnen viele einen höheren Tilgungssatz mit einem etwas geringeren Zinssatz. Am Besten ist es gleich von Anfang an eines zinsgünstigen Darlehens hoch zu tilgen.

Die Anschlussfinanzierung

Oft muss nach 10 Jahren eine Anschlussfinanzierung her. Wer nur einen Prozent bei einem zinsgünstigen Darlehen getilgt hat, wird nach zehn Jahren noch eine relativ hohe Restschuld haben. In der Regel werden in dieser Zeit die Zinsen wieder gestiegen sein und eine Anschlussfinanzierung wird zum Alptraum. Dabei ist eine Verdopplung des monatlich Abbezahlungsbetrags des Darlehens durchaus realistisch. Viele können dies Belastung nicht mehr begleichen und verlieren ihre Immobilie und kommen eventuell sogar in eine Privatinsolvenz. Darum sollte ein Darlehennehmer bei der Immobilienfinanzierung niemals den Fehler machen und die Zeitspanne des Darlehens zu kurz festzulegen. Deswegen sollte bei günstigen Zinsen ein Darlehen für 20 oder sogar 30 Jahre aufgenommen werden. Denn dann muss man sich keine Sorgen wegen einer teuren Anschlussfinanzierung machen. Dabei sollte zudem eine Sondertilgung beantragt werden, um das Darlehen kostenfrei vorzeitig teilweise oder komplett zurück bezahlen zu können. Besonders gut ist diese Methode für Menschen geeignet, die wenig Eigenkapital für die Immobilienfinanzierung aufbringen können.

Wann das Darlehen spätestens abbezahlt sein sollte

Wer seine erste Immobilie kauft, sollte eine Tilgung wählen, so dass er das Darlehen bis spätestens zu seinem Rentenalter abbezahlt hat. Den mit dem Rentenalter beginnt ein neuer Abschnitt im Leben. In diesem Abschnitt ändert sich die finanzielle Situation. Man wird monatlich weniger Einnahmen haben. Darum ist es sinnvoll bis zur Rente möglichst viele Verbindlichkeiten zurückbezahlt zu haben. Dadurch reduziert man das finanzielle Risiko enorm.