Die M-Therm-Wandheizung heizt perfekt und kann ganz einfach an die Wand gebaut werden

Jetzt haben wir die Lösung für einfachste Art der Installation einer Wandheizung/ Flächenheizung. Kein Schlitzeschlagen, kein Bohren, kein Dreck! Die Heizung einfach wie eine Glasfasertapete an die Wand kleben und anschließend überspachteln oder überputzen. Die Wandoberfläche gleicht den anderen Wänden, kann gestrichen, tapeziert, mit Strukturputz oder anderen Techniken gestaltet werden. Die Energie kommt direkt aus der Steckdose.

Infos über die M-Therm-Wandheizung

Das System besteht aus millimeterdünnen Heizfolien aus Kohlenstoff, die mit Hilfe von Steckern miteinander verbunden werden. „Diese Folien haben eine enorme Leitfähigkeit und produzieren eine angenehme Strahlungswärme direkt auf der Oberfläche“, beschreibt der Hersteller das System. Die Heizfolien werden ähnlich einer Tapete verlegt und verschwinden dann unter einem Dünnschichtputz. Die 24-Volt-Niedrigspannung braucht keinen Elektro-Fach-Installateur um angeschlossen zu werden und wird vom Maler- und Lackierer der die Heizfolien anbringt gleich mit angeschlossen.

Dreifaches Einsparpotenzial ist in Sicht!

96% der verbrauchten Energie setzt das System lt. Hersteller in Wärme um. Darüber hinaus nehmen Menschen die Raumtemperatur aufgrund der Strahlungswärme so intensiv wahr, daß das Thermostat bis um 3 Grad abgesenkt werden kann. Eine Nebenkostenabrechnung entfällt, da die Energie über den Stromverbrauch des Haushaltes abgegolten wird. Diese drei Faktoren ermöglichen ein erhebliches Einsparpotenzial des Mole-Therm-Systems gegenüber herkömmlichen Gas- und Ölheizungen und sind in jeder Altbau- und Mietwohnung problemlos als Haupt- oder Zusatzheizung einzubauen.

Vorzüglich eignet sich diese Wandheizung auf kalte Wände, die nicht mit einem Heizkörper ausgestattet sind und ein Frieren bei aufgedrehter Heizung hat ein Ende. Selbst Nägel oder Dübel können problemlos durch die Folien geschlagen werden, um etwa Bilder o.ä. an die Wand zu hängen. Die Heizbahnen sind 1950 +/- 50 mm lang und 620 mm breit, die aktive Heizfläche ist 510 mm breit und 0.5 mm dick. Die Anschlußkabel führt man hinter der Sockelleiste zum Steuerungsgerät, welches an die Steckdose angeschlossen wird. Durch ein Raumthermostat wird das System kontrolliert.

Kostenfaktor: Sehr Preisgünstig

Das Problem einer Schimmelpilzbelastung an Außenwänden gehört dadurch der Vergangenheit an.