Der ökologische Hausbau kann besser sein wie der normale Hausbau

Schon seit einigen Jahren ist deutlich zu spüren, dass wir uns in allen Lebensbereichen mehr Gedanken um die ökologische Nachhaltigkeit und damit einhergehend auch um die Umwelterhaltung machen. Die Grüne-Bewegung zieht sich mittlerweile von Lebensmitteln über Kleidungsstücke bis hin zum eigenen Haus. Es geht darum unsere Umwelt nachhaltig zu erhalten. Mit einem ökologischen Haus kann man aktiv etwas für unsere Umwelt tun und gleichzeitig muss man keine Abstriche im Vergleich zu einem „normalen“ Haus machen.

Energetische Sanierung

Bei einem ökologischen Haus können sämtliche Bestandteile beginnend vom Grundstück bis hin zur Wandfarbe nach ökologischen Aspekten ausgesucht und verbaut werden. Wenn man sich für ein Haus nach ökologischer Bauweise entschieden hat, muss man schon von Beginn an auf die entsprechenden Kriterien achten. Es fängt bei der Wahl des richtigen Grundstückes an. Dabei sollte besonders darauf geachtet werden, dass das Grundstück über genügend Sonneneinstrahlung verfügt und auch dass ausreichend Platz ist für z.B. das Auffangen und die Nutzung von Regenwasser oder auch für Photovoltaikanlagen sollte entsprechend Platz auf dem Grundstück vorhanden sein. Eine Photovoltaikanlage ist eine Solarstromanlage, in der mittels Solarzellen ein Teil der Sonnenstrahlung in elektrische Energie umgewandelt wird.

Der passende Baustoff

Weiterhin sollte der Bio-Bauherr auf die Verwendung des richtigen Baustoffes achten. Grundsätzlich werden nur natürliche Stoffe wie Ziegel, Holz, Lehm oder Klebstoffe und Farben aus Pflanzen verwendet. Dabei kann auch Rücksicht auf Asthmatiker und Allergiker genommen werden, in dem man z.B. atmungsaktiven Blähbeton verbaut. Bei der Dämmung werden oftmals Hanf, Schafswolle oder auch Strohballen genutzt. Im Bereich der Farben gibt es umweltschonende Alternativen zu den meist hochgiftigen und umweltschädlichen Standartlacken und –farben. Auch im Bereich der Warmwaser- und Heizungsanlagen können Solar- oder Pellet-Systeme eingebaut werden.

Ein grünes Haus ist doppelt gut

Auf Kostenseite ist das grüne Haus ist nicht viel teurer, als ein „normales“ Haus. Gerade was langfristig durch die energieschonende Bauweise an Kosten eingespart wird ist nicht zu unterschätzen. Sicherlich muss jeder Bauherr selber entscheiden welches Haus er mit welchen Mittel erbauen will, nicht zu verachten ist der Aspekt, dass man mit einem ökologischen Haus nachhaltig was Positives für die Umwelt tut.