So erkennt man schlechte Immobilienmakler

Unter den Immobilienmaklern gibt es einige schwarze Schafe und Betrüger. Durch diese gerät das Berufsbild Immobilienmakler immer weiter unter ein schlechtes Licht. Wer weiß heute schon noch, ob es der Makler ehrlich meint oder ob er einen nur übers Ohr hauen will und nur an seine Provision denkt?

Da Immobiliendienstleistungen zu den wichtigsten und auch teuersten Dienstleistungen überhaupt gehört, ist es von enormer Wichtigkeit einen vertrauensvollen Immobilienmakler zu finden. Auf der Suche nach einem Makler sollte man immer misstrauisch sein und alles hinterfragen. Der Grund dafür sind die schwarzen Schafe unter den Immobilienmaklern. Sie sind unaufrichtig, manchmal sogar schon vorbestraft und bieten minderwertige Dienstverhältnisse an. Doch wie entlarvt man die Schurken unter den Immobilienmaklern einfachsten? Das sind Vorgehensweisen von unkompetenten oder betrügerischen Maklern:

  • Bei Inseraten ist generell Vorsicht geboten. Sofern der betrügerische Immobilienmakler genügend Geld hat,versucht er Kunden mit Falschangaben in Inseraten zu locken.
  • Auch wenn der Immobilienmakler eine Vorauszahlung haben möchte, sollten alle Alarmglocken leuten. Oft erzählt er, dass es für die Immobilie schon sehr viele Interessenten gibt und man eine Vorauszahlung leisten muss um in der Warteschleife zu stehen.
  • Bei Immobilienmaklern, die ihre Provisionszahlung im Erfolgsfall in bar verlangen ist meistens auch etwas faul. In diesem Fall hat der Makler oft keine Ausbildung gemacht und kann auch keine Referenzen bieten. Auch hat der Immobilienmakler eine zu niedrige (falls überhaupt) Vermögensschaden Haftpflichtversicherung. Darum verlangt er die Zahlung vom Kunden, ohne eine Rechnung auszustellen.
  • Auch Immobilienmakler mit unausführlichen und schlechten Objektunterlagen ist nicht zu trauen. Oft werden dann nicht einmal die Übergabeprotokolle erstellt. Wenn dann auch noch Fragen umgangen, knapp beantwortet oder gar realitätsfern beantwortet werden, sollte man von dem Makler die Finger lassen.
  • Wenn der Immobilienmakler kein richtiges Büro hat kann er nicht so gut sein. Die meisten Immobilienmakler die kein richtiges Büro haben sind Betrüger, die nur auf das schnelle Geld aus sind. Den wie soll ein Immobilienmakler, der nicht mal ein vernünfiges Büro hat, seinen Kunden eine richtige Immobilie verschaffen können?
  • Schlechte Immobilienmakler haben besonders viele Objekte in ihrer Vermarktung. Diese werden dann zu überteuerten Preisen angeboten. Bei Anfragen entstehen lange Wartezeiten. Im weitern Verlauf der Immobilienbesichtigung unterstellt der Makler das die Kauf- oder Mietangebote unverbindlich wären.

Das sind die Hauptmerkmale, die schlechte, unkompetente oder betrügerische Immobilienmakler ausmachen. Im nächsten Artikel gibt es Tricks und Tipps, wie man den Immobilienmakler auf seine Tauglichkeit prüfen kann.