So kommt man sicher zum Eigenheim, durch umfangreiche Beratung

Auf dem Weg zum Eigenheim gibt es für private Bauherren viele Dinge zu beachten. Der Bau eines Hauses ist ein komplexer Vorgang, bei dem es gilt, diverse Faktoren im Auge zu haben. Entweder übernimmt man diese Aufgabe zu großen Teilen selbst oder beauftragt damit einen Bauchsachverständigen, der die Arbeiten kompetent überwacht.

Wissen und Kontrolle verhindern teure Fehler

Wer wirklich die Bauleitung am Eigenheim übernehmen möchte, sollte sich mit genügend Fachwissen zu versorgen, um die Bauvorschriften einzuhalten und die Arbeit der Handwerke beurteilen zu können. Dazu gibt es spezielle Bücher mit Bauherreninformationen, die Schritt für Schritt den Bau des Hauses erklären und auf mögliche Fallstricke hinweisen. Auch im Internet findet man wertvolle Informationen, die von anderen Bauherren bereitgestellt und entsprechenden Foren diskutiert werden. Hier findet man häufig auch kompetente Ansprechpartner für nicht ganz alltägliche Fragen. Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, lässt sich ausführlich von einem Bausachverständigen beraten oder betreuen.

Informationen und Beurteilungen vom Profi

Der sicherste Weg zu einem Eigenheim ohne Baumängel ist immer noch die Beratung durch einen örtlichen, unabhängigen Bausachverständigen. Dieser führt einen durch alle Phasen des Hausbaus und überwacht auf Wunsch auch den Baufortschritt. Diese Beratungsleistungen kosten natürlich Geld. Wer hier sparen möchte, muss sich aber wirklich intensiv mit allen Aspekten des Baus eines Eigenheims auseinandersetzen. Trotzdem empfiehlt es sich, die einzelnen Bauphasen vom Profi begutachten zu lassen, und zwar bevor die nächste Zahlung fällig wird. Je früher Baumängel erkannt, werden desto leichter lassen sie sich beheben und werden im weiteren Verlauf eben gerade nicht zu den gefürchteten, versteckten Mängeln. Für welche Variante man sich auch entscheidet: Regelmäßige Präsenz auf der Baustelle und bei Unklarheiten die Handwerker direkt zu fragen, hilft in jedem Fall.

Wissen selbst aneignen und beraten lassen!

Damit das Traumhaus auch wirklich ein von Baumängeln freies Haus wird, sollte man sich die Zeit nehmen und sich intensiv mithilfe der zahlreichen Bauherreninformationen in die Materie einarbeiten. Ist man dann immer noch unsicher, zieht man nach den einzelnen Bauabschnitten einen Bausachverständigen zur Beurteilung der geleisteten Arbeit hinzu, bevor man die nächste Überweisung tätigt.